Stellungnahme der studentischen Initiative Grenzen_weg zur Situation an der Gerhardt Hauptmann Schule in der Ohlauerstraße

Wir, Studierende der Initiative Grenzen_weg an der Alice-Salomon Hochschule Berlin solidarisieren uns mit den Geflüchteten in und auf der Schule. Des Weiteren solidarisieren wir uns mit den berechtigten Forderungen der Geflüchteten nach Freedom statt Frontex, für Bleiberecht für alle, gegen die Residenzpflicht und Unterbringung in Lagern.

Wir unterstützen die Bewegung dabei diesen Forderungen nach Menschenrechten Ausdruck und Nachdruck zu geben. Ein dauerhaftes Bleiberecht nach § 23 des Aufenthaltsgesetz für alle Bewohner_innen der Schule und des Oranienplatzes ist ohne Einschränkungen zu gewährleisten.

Die öffentliche Zurschaustellung von Macht mittels eines unvertretbaren Polizeieinsatzes verurteilen wir aufs Schärfste. Das menschenrechtswidrige Vorgehen von Bezirk und Polizei kann durch nichts gerechtfertigt werden und beweist die rassistische Politik Berlins, Deutschlands und Europas auf erschreckende Weise.

Wir verlangen das Ende dieser restriktiven Politik und die Möglichkeit für selbstbestimmtes Leben für alle Menschen.

Wir schließen uns außerdem den Stellungnahmen für die Menschen auf der Schule des ISD e.V. und der Zeitung der Freitag an. (siehe unten)

Ausserdem bitten wir alle Unterstützenden die Online Petition an Innensenator Henkel zu unterzeichnen. Petition.

Hier ist sind Links zu Artikeln, Berichten und Videos zum Geschehen der letzten Tage um die Ohlauer

Advertisements

Ein Gedanke zu “Stellungnahme der studentischen Initiative Grenzen_weg zur Situation an der Gerhardt Hauptmann Schule in der Ohlauerstraße

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.