1500 Menschen stellen sich gegen Rassismus – Polizei räumt Nazis den Weg frei

Zum 7. Mal in Folge sind diesen Montag, den 15.12. wieder Rassist*innen in Berlin Marzahn auf die Straße gegangen, um gegen Geflüchtete zu hetzen. Diesmal konnte die Bürgerbewegung Marzahn-Hellersdorf im Gegensatz zu den vorherigen Wochen nur rund 500 Nazis (Vermutlich waren es nur 350) mobilisieren, wogegen sich die antifaschistischen Proteste an zeitweise sieben Blockade-und Kundgebungspunkten mit insgesamt 1500 solidarische Antirassist*innen den Nazis entgegenstellten.

Durch die dezentrale Taktik wurden die Nazis bereits zu Anfang massiv gestört und verunsichert. In der Folge lies es sich die Polizei nicht nehmen, diese Demonstration trotzdem durchzuführen, allerdings auf einer anderen Route. Gegen 20 Uhr räumte die Polizei mehrere Blockaden und ermöglichte es so den Nazis über den Blumberger Damm und die Eisenacher Straße Richtung Hellersdorf zu ziehen. Einer Gruppe solidarischer Antirassist*innen gelang es trotzdem mehrfach diese Demonstration zu stören, sah sich aber auch mehrfach mit Gewalt durch Nazis und Polizei konfrontiert. Wir verurteilen es aufs Schärfste, dass die Polizei trotz dreifach so großer Gegenproteste, einer extrem aggressiven Stimmung auf Seiten der Nazis und der Verwendung von Pyrotechnik auf Seiten der Nazis, der rassistischen Demonstration eine neue Route ermöglicht hat. Das Perfideste ist allerdings, das diese Route am Cottbusser Platz endete, unweit der Unterkunft für Geflüchtete wo es bereits im vergangenen Jahr zu rassistischen Ausschreitungen kam. Bereits kurz vor Auflösung der Demonstration berichteten Security Mitarbeitende der Unterkunft von rassistischen Sprechgesängen die bis dort zu hören waren. Nach Auflösung dieser Demonstration waren mehrere Gruppen im Kiez unterwegs und sorgten für aggressive und unsichere Stimmung rund um die Geflüchtetenunterkunft.

Kurz nach der Auflösung der rassistischen Demonstration kam es auch am Eingang des U-Bhf. Hellersdorf, am Rande des Alice-Salomon-Platzes zum wiederholten Male zu Polizeigewalt. Mehrere Antirassist*innen wurden durch Beamt*innen verletzt und mindestens 5 wurden durch eben diese Verhaftet. Nach Erkennungsdienstlicher Behandlung wurden diese gegen 0 Uhr wieder entlassen.

Auch wenn zeitweise heute die Nachricht verbreitet wurde, die Nazis würden in den nächsten 2 Wochen eine Pause einlegen, so rufen wir euch dennoch auf wachsam zu bleiben. Es ist anzunehmen, dass auch ohne viele Ankündigungen Nazis ihre Hetze wieder auf die Straße bringen. Kein ruhiges Hinterland für Rassist*innen! Bleibt dran und lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass die Nazis keine Erfolgserlebnisse mehr in Marzahn und sonst wo haben.


Weitere wichtige Termine:

  • Di 16.12., Hohenschönhausen/Falkenberg: Demo für den solidarischen Umgang mit Geflüchteten ab 18 h Pablo-Picasso-Str./Ecke Falkenberger Chaussee, Treffpunkt zur gemeinsamen Anreise 17.45 h Weltzeituhr, Alexanderplatz.
  • Do 18.12. Pankow/Buch ab 18 h Kundgebung gegen Nazis, um 17h Infostand der politischen Parteien vor 1000 kleine Dinge Laden Walter Friedrich Str 1/Wiltbergstr, Treffpunkt zur gemeinsamen Anreise 17.30 h S-Bahn Gesundbrunnen > S2 Richtung Bernau bis „Buch“.
  • evtl. Fr 19.12. Demo gegen den rassistischen Aufmarsch in Köpenick Allende II, 18 h S-Bahn Köpenick/ Elcknerplatz, Treffpunkt für Menschen aus anderen Bezirken: 17:30 S-Bahn Ostkreuz, Ausgang Sonntagstraße.

Bitte leitet die Infos weiter, kommt zahlreich zu den Aktionen gegen die Nazikundgebungen und Demonstrationen und für Geflüchtete!

Advertisements